01.05.2019 Betroffeneninitiative

ZEITZEUGENAUFRUF

LEBENSGESCHICHTLICHE DOKUMENTATION DER UMERZIEHUNG IN SPEZIELHEIMEN DER DDR

Wenn Sie in einem Spezialkinderheim, Jugendwerkhof, Durchgangsheim, Kombinat der Sonderheime oder dem Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau untergebracht waren und Ihre Erinnerungen und/oder Dokumente, Briefe, Fotos usw. für das Zeitzeugenarchiv ehemaliger DDR-Heimkinder zur Verfügung stellen möchten, können Sie sich gerne melden.

Eine umfassende Darstellung der DDR-Heimerziehung wird nur mit Ihrer Hilfe möglich sein.

Wir möchten Sie herzlich bitten, mit Ihrem persönlichen Schicksal und Ihren Erfahrungen aus der Heimzeit unser Projekt möglich zu machen. Es entstehen Audio-Interviews, in denen die Zeitzeugen von ihren Wegen ins Heim, ihren Erfahrungen in den Spezialheimen und mit der DDR-Jugendhilfe sowie von ihren gesellschaftlichen Erlebnissen nach dem Heimaufenthalt berichten.

Die Interviews (Ton-Interviews) werden an einem neutralen Ort geführt, möglich sind sie auch an Ihrem Wohnort. Alle Interviews werden auf Wunsch der Befragten anonymisiert sowie grundsätzlich unter Beachtung des Datenschutzes im Zeitzeugenarchiv gesichert.

Mit der Durchführung des Projektes ist der Historiker Dr. Mario Wenzel beauftragt.

Ansprechpartner:
Mario Wenzel
E-Mail: m.wenzel@jugendwerkhof-torgau.de
Telefon: 0163 2153868

Angelika Censebrunn
E-Mail: a.censebrunn@jugendwerkhof-torgau.de
Telefon: 0163 2153897

Heimerziehung in Spezialheimen der DDRAufbau eines ZeitzeugenarchivsPDF-Zeitzeugen gesucht!